Diese Textreihe hat keine Agenda oder Themenliste. Ich habe einige Themen im Kopf, die Unternehmen im Bereich Verkauf und Kundenmanagement jetzt angehen können und sollten. Dafür wird noch Zeit sein – befürchte und erwarte ich. Ich lasse mich bei dem Text von den Stimmen der Kunden, Geschäftspartnern, den Medien usw. leiten. Heute ist kein Tag für schlaue Ratschläge für Homeoffice, Strategie oder Management. Ich mache heute etwas für den Geist und die persönliche Einstellung.

Vor einiger Zeit kursierte ein Video des früheren HP Managers und heutigen indischen Lifestyle Coaches Gauer Gopal Das mit dem Titel “Do you have problems in life? Inhalt und Vortragsweise sind sehenswert . Hier geht es zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=Z678escg5Q8

Ich finde das Konzept ist eine gute Orientierung in der aktuellen Krise, auch für Vertriebsleute und Führungskräfte. Aber nicht, wie man vielleicht denken könnte, im Sinne von “Mach Dir keine Sorgen, Du kannst eh nichts tun!” Sondern? Gehen wir das Ganze einmal durch:

Do you have problems in Life? Nun, ich vermute, diese Frage wird niemand aktuell mit “Nein” beantworten. Man sollte sie sich ggfs. mal wieder in guten Zeiten stellen. Vielleicht erinnern wir uns dann nochmals an richtige Probleme zurück. Bitte für die Zukunft merken!

Do you have problems in life? “Ja”, wir haben eine Corona-Krise, die uns ALLE betrifft, als Menschen, Mitarbeitende Führungskräfte. Können wir etwas dagegen tun? Wer jetzt nein sagt, liegt falsch.

Ja, als Menschen sollten wir uns, unsere Familien und Mitmenschen schützen. Das ist nicht einfach, aber die empfohlenen Verhaltensregeln sind klar – und werden teilweise ignoriert. Hier helfen bei der besonderen Anwendung in bestimmten Bereichen noch gesunder Menschenverstand, aber im Grunde sind die Regeln klar und WIR SOLLTEN UNS DARAN HALTEN!

Ja, als Mitarbeitende sollten wir konstruktiv daran mitarbeiten, Lösungen für unsere Unternehmen zu finden und man sollte sich aktiv einbringen. Es ist NICHT nur Aufgabe der Arbeitgeber oder der Politik. ALLE sind gefordert. Welche Aufgaben meines Jobs, sind jetzt nötig? Wie kann ich sie umsetzen und dabei die Sicherheitsvorkehrungen beachten? Welche Aufgaben kann ich noch übernehmen? Wie können wir als Unternehmen in der Krise agieren? In der ersten Folge FOOD FOR THOUGHT 1/2020 habe ich Vertriebler und Unternehmen ermutigt, gerade jetzt Kundennähe zu realisieren. in späteren Folgen werden sicher weitere Themen kommen, denen man sich jetzt widmen kann.

Ja, als Führungskraft ist man aktuell mehr denn je gefordert. Es geht um Krisenmanagement (vor allem um Liquiditätsmanagement) und es geht um die verantwortungsvolle Balance von Gesundheit der Menschen und Gesundheit des Unternehmens. Letzteres wird EXTREM anspruchsvoll. Man kann Menschen in der Produktion verstehen, die dagegen protestieren, dass sie Seite an Seite den Betrieb aufrecht erhalten, während die Kolleginnen und Kollegen aus den Büros zu Hause sind. Führungskräfte müssen sich fragen ist das nötig und wenn ja, wie kann man es machen, so dass die Sicherheit gewährleistet ist? Das sind keine einfachen Entscheidungen und ich nehme wahr, dass viele Menschen sie häufig einfach in ihrer Tragweite nicht nachvollziehen können. Dabei sind Führungskräfte und Mitarbeitende in der Krise ein Schicksalsgemeinschaft zum Wohle des Unternehmens.

Gauer Gopal Das sagt, wenn Du etwas gegen die Probleme tun kannst, brauchst Du Dir auch keine Sorgen machen. Nun, das halte ich angesichts der aktuellen Lage für schwierig. Ich persönlich kann dem Thema “positives Denken” durchaus etwas abgewinnen. Aber nicht in der naiven Art, mancher selbsternannter Experten. Sondern mit Sachverstand: Wenn wir alles getan haben, um uns und unsere Familien zu schützen, um unsere Jobs gut zu machen unsere Unternehmen gut aufzustellen, sollten wir daran glauben, dass der Rest nicht in unserer Macht liegt. Dann glaube ich persönlich, dass am Ende alles gut wird. Der Gedanke sollte uns den Raum und die Musse geben, die positiven Dingen zu suchen. Und die gibt es: Etwas mehr Zeit für sich, die Lieben, Weiterentwicklung, Strategien usw. Mehr dazu kommt sicher in den folgenden Texten.

In diesem Sinne, alles Gute und bleibt gesund!

Euer

Dirk Zupancic